Nachrichten-Archiv

02.06.2005

Rückschau 7. Autoimmuntage in Bernau

Nach den Autoimmuntagen ist vor den Autoimmuntagen. Auch in diesem Jahr hatten wir wieder viele Besucher, informative Gespräche, viel Spaß und jede Menge neue Erkenntnisse.

Auch in diesem Jahr waren die Autoimmuntage in Bernau ein großer Erfolg. Wie in den vergangenen Jahren wurden die Teilnehmer in kleine Gruppen eingeteilt und durchliefen die einzelnen Kursstationen (Fa. Immage Interpret, Fa. ORGENTEC, Fa. The BindigSite).

Schwerpunkt bildeten dabei wieder die Mikroskopiekurse, die durch Frau B. Burgstaller, der Firma The BindingSite und Frau S. Schaefer, der Fa. EUROIMMUN gestaltet wurden.

Mit jeder Gruppe wurde ein auch ein kleines Mikroskopie-Quiz abgehalten. Fluoreszenzmuster, die vorher im Kurs unter Anleitung mikroskopiert wurden, konnten zugeordnet werden und mitgebrachte Präparate wurden gemeinsam ausgewertet. Eine kleine Siegprämie wurde pro Gruppe ausgegeben. Unseren Gästen und unserem Team hat diese 2004 eingeführte Neuerung im Programm sehr viel Spaß gemacht.

Die Stadtführung mit Herrn Bernd Ecarius brachte wieder neue Erkenntnisse über das Bernauer Bier, die Hussiten und andere Bräuche in und um Bernau. Vielen Dank auch noch einmal an Herrn Ecarius für seinen unermüdlichen Einsatz. Es ist immer spannend ihm zu lauschen. Den Abend haben wir dann im Gasthaus Leiterwagen ausklingen lassen. Ich glaube, unsere Gäste haben sich alle wohl gefühlt.

Am zweiten Tag ging es dann Schlag auf Schlag. Viele interessante Vorträge rund um Rheuma und Autoimmunität wurden den zahlreichen Zuhörern vermittelt. Dabei war unser Fokus ganz besonders auf praxisnahe Themen gerichtet und die Verknüpfung von Klinik und Labor.

Das grandiose, didaktisch perfekte Übersichtsreferat zum Thema rheumatische Erkrankungen von Frau Prof. Gromnica-Ihle leitete den Tag ein. Frau Priv.-Doz. Prof. Dr. Göbel hat uns Fälle von Antikörperverläufen bei Systemerkrankungen mit Nierenbeteiligung aus ihrer Praxis vorgestellt. Einen Ausblick in die Zukunft der Rheumadiagnostik ermöglichte uns Herr Dr. Grützkau durch Vortrag „ Die Genchip-Technologie in der Rheumadiagnostik: Leuchtender Stern oder Sternschnuppe“. Die kurzen prägnanten Fallvorstellungen von Prof. Krause, Dr. Zänker, Herrn Wolbart und Frau Seipelt rundeten die Vortragsreihe ab. Diesen Part haben wir als festen Bestandteil in die Veranstaltungsreihe integriert.

Wir danken allen Akteuren, den Sponsoren, den Helfern, die zum Beispiel hinter den Kulissen für die Verpflegung gesorgt oder Präparate vorbereitet haben. Vielen Dank!

Unseren Gästen wünschen wir eine schöne Zeit und vielen Dank für Ihren Besuch in Bernau. Empfehlen Sie uns weiter und vielleicht kommen Sie einmal wieder nach Bernau. Sie sind immer herzlich willkommen!

Für das ganze Laborteam

 
 
 

Direkt-Links