Nachrichten-Archiv

09.11.2004

Neue Strategiegrundlage der Immanuel Diakonie Group

Die im Rahmen eines Pilotprojektes für die Weltgesundheitsorganisation erarbeitete Balanced Scorecard der Immanuel Diakonie Group wird ab Januar 2005 zum verbindlichen Strategieinstrument in den am Projekt beteiligten Einrichtungen in Bernau, Buch, Rüdersdorf, Schöneberg und Wannsee. Da die Umsetzung der Balanced Scorecard alle Mitarbeiter betrifft, wird es dazu im November und Dezember Mitarbeiterversammlungen, Foren und eine neue Ausgabe der Pilot News geben.


Bereits seit Beginn des Jahres 2003 arbeiten fünf Einrichtungen der Immanuel Diakonie Group gemeinsam am WHO-Pilotprojekt "HPH-EFQM-BSC". Ziel dieses Projektes ist es die Grundsätze der Weltgesundheitsorganisation zur Gesundheitsförderung in die Kultur und Struktur der Einrichtungen zu integrieren.

WHO-Pilotprojekt "HPH-EFQM-BSC".

Im Namen des Projektes verweist das Kürzel HPH auf das Konzept Gesundheitsfördernder Krankenhäuser (Health Promoting Hospitals), das auch bereits in die Werte der Immanuel Diakonie Group eingeflossen ist und zukünftig stärker den Alltag der Einzeleinrichtungen prägen soll. Die Abkürzung EFQM steht für das in der Immanuel Diakonie Group bereits begonnene Qualitätsmanagement nach dem Modell der European Foundation of Quality Management, bei dem die Mitarbeiter der Einrichtungen die Stärken und Entwicklungspotenitale ihres Hauses in einer Selbstbewertung ermitteln. Eine solche Selbstbewertung hat im Jahr 2003 bereits erstmals stattgefunden. Die dritte Abkürzung BSC verweist schließlich auf das Strategieinstrument der Balanced Scorecard, das sich in den letzten Jahren in vielen Einrichtungen und Unternehmen zu einem der zentralen Hilfsmittel zur Strategieplanung und -umsetzung entwickelt hat. Dieser Teil des WHO-Pilotprojektes steht nun vor der Umsetzung in die Praxis.

Balanced Scorecard

In den letzten beiden Jahren hat ein interdisziplinär zusammengesetztes Team eine Balanced Scorecard für die Immanuel Diakonie Group erarbeitet, die nun in den einzelnen Einrichtungen umgesetzt werden soll. Die Balanced Scorecard der Immanuel Diakonie Group beschreibt die 20 zentralen Ziele, die die Einrichtungen in den nächsten Jahren gemeinsam anstreben müssen, um für den Gesundheitsmarkt der Zukunft gerüstet zu sein. Diese 20 Ziele werden ab Januar 2005 verbindliche gemeinsame Strategiegrundlage in den Einzeleinrichtungen sein. Zu allen 20 Zielen sind dabei Messgrößen vorgegeben, mit deren Hilfe ermittelt werden kann, welche Fortschritte die einzelnen Einrichtungen bei den zentralen Zukunftsaufgaben machen.

Informationen für die Mitarbeiter

Da die Einführung der Balanced Scorecard die Mitarbeiter aller Bereiche der Einrichtungen betrifft, werden dazu im November Mitarbeiterversammlungen in den am Projekt beteiligten Einrichtungen in Bernau, Buch, Rüdersdorf, Schöneberg und Wannsee stattfinden. Zur Zeit werden die Krankenhausleitungen und die Führungskräfte der Abteilungen informiert und die Zielverantwortlichen benannt. Danach werden alle Mitarbeiter auf den Mitarbeiterversammlungen mit der Balanced Scorecard und der zukünftigen Gesamtstrategie der Immanuel Diakonie Group vertraut gemacht. Eine neue Ausgabe der Pilot News wird dann mit grundlegenden Informationen zur Balanced Scorecard an alle Mitarbeiter verteilt. Darüber hinaus wird es im Dezember Foren zur Balanced Scorecard geben, bei denen alle interessierten Mitarbeiter ihre Fragen und Anregungen einbringen können.

Dokumente zur Balanced Scorecard

Eine Gesamtdarstellung der Strategie der Immanuel Diakonie Group mit ihren 20 zentralen Zielen wird im Anschluss an die Informationsphase hier im Intranet für alle Mitarbeiter zugänglich gemacht werden, damit auch alle sich an der Umsetzung dieser Strategie aktiv und kreativ beteiligen können.

 
 
 

Direkt-Links