Aktuelle Nachrichten

09.08.2023

Exzellente Medizin vernetzt sich: Deutsches Diakonisches Herz- und Gefäßzentrum gegründet

Unter dem Dach des Deutschen Diakonischen Herz- und Gefäßzentrums werden das Albertinen Herz- und Gefäßzentrum in Hamburg und das Immanuel Herzzentrum Brandenburg in Bernau noch enger kooperieren.

Herz-Operation im Albertinen Herz- und Gefäßzentrum, Hamburg

Kardiologische Intervention im Immanuel Herzzentrum Brandenburg, Bernau bei Berlin

Das Albertinen Herz- und Gefäßzentrum in Hamburg und das Immanuel Herzzentrum Brandenburg in Bernau bei Berlin werden künftig unter dem Dach des neu gegründeten Deutschen Diakonischen Herz- und Gefäßzentrums noch intensiver kooperieren. Ziel ist die Bündelung der medizinischen, pflegerischen und medizintechnischen Kompetenzen. Dazu gehören ein engerer Fachaustausch, gemeinsame Forschungsprojekte, die breitere Aufstellung der Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie die kontinuierliche Ausweitung des Angebots.

Mit gemeinsam jährlich über 16.000 kardiologischen, herzchirurgischen und gefäßchirurgischen Patientinnen und Patienten zählen das Albertinen Herz- und Gefäßzentrum sowie das Immanuel Herzzentrum Brandenburg zu den großen Einrichtungen ihrer Art in Deutschland. Standorte sind das Albertinen Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen, das Evangelische Amalie Sieveking Krankenhaus in Hamburg-Volksdorf sowie das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, Universitätsklinikum der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB), in Bernau bei Berlin.

Intensive Zusammenarbeit und gemeinsame Forschung

Die enge Zusammenarbeit im neu gegründeten Deutschen Diakonischen Herz- und Gefäßzentrums soll die erfolgreiche Arbeit der beiden Zentren in den mehr als 30 zurückliegenden Jahren fortschreiben und für die Zukunft stärken. Das gilt insbesondere für die Bereiche Aus-, Fort- und Weiterbildung, Forschung und Lehre, Karriereplanung, Fallbesprechungen und Einkauf. Geplant sind unter anderem Hospitationen von Ärztinnen und Ärzten am jeweils anderen Standort sowie eine telemedizinische stärkere Vernetzung. Ebenso ist die intensivere Zusammenarbeit im Bereich der klinischen Forschung durch gemeinsame Studien vorgesehen. Der offene Austausch beider Zentren unter dem neuen Dach soll dazu dienen, die gegenseitige Expertise im Sinne eines „best practice“ zu nutzen, um Patientinnen und Patienten die bestmögliche Behandlung anbieten zu können.

Beide Einrichtungen werden auch in Zukunft eigenständig arbeiten. Vorteil für Patientinnen und Patienten: Sie erhalten an beiden Standorten wohnortnah auch zukünftig einen direkten Zugang zu neuesten, forschungsgestützten Behandlungsmethoden und zu einem hochspezialisierten Angebot.

Vernetzte Medizin für bestmögliche Behandlungsoptionen

Matthias Scheller, Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung der Immanuel Albertinen Diakonie: „Die Herz- und Gefäßmedizin ist einer der großen medizinischen Schwerpunkte der Immanuel Albertinen Diakonie mit bundesweiter Strahlkraft. Mit dem Deutschen Diakonischen Herz- und Gefäßzentrum wird die Kooperation zwischen dem Albertinen Herz- und Gefäßzentrum und dem Immanuel Herzzentrum Brandenburg vertieft und auf eine neue Stufe gestellt. Die Entwicklungen in der Herzmedizin machen eine immer engere Zusammenarbeit nicht nur zwischen Kardiologie sowie Herz- und Gefäßchirurgie unerlässlich, sondern auch über regionale Grenzen hinweg. Eine gut vernetzte Medizin ermöglicht es, jeder Patientin und jedem Patienten die individuell bestmöglichen Behandlungsoptionen anbieten zu können.“

Weitere Informationen zum Deutschen Diakonischen Herz- und Gefäßzentrum

 
 
 
Alle Informationen zum Thema

Termine

  • 06 Juni 2024
    Workshopreihe „Bin ich eine gute Mutter? – Und was bedeutet das eigentlich?“
    mehr
  • 12 Juni 2024
    Hilfe Pubertät! Familienleben gut gestalten – im Gespräch bleiben
    mehr
  • 15 Juni 2024
    2. Immanuel Krebsforum für Betroffene
    mehr

Weitere Termine

Direkt-Links